Fasten

Fasten ist keine veraltete Tradition!

Kurzbeschreibung
Das Thema Fasten kann mit Jugendlichen sehr lebendig und wertvoll gestaltet und praktiziert werden!

Alter
ab 13 Jahren

Gruppengröße
ab 3 Personen

Ziel
Jugendliche sollen das Thema Fasten kennen lernen und Mut gewinnen es mal auszuprobieren.

Vorbereitungszeit
15 Minuten

Dauer der Durchführung
30 Minuten

benötigtes Material
Vorbereitete Zettel, Stifte

Beschreibung

Fasten
Einige Hintergrundinformationen zu Anfang:

  • Sehr alte Tradition in vielen Religionen (Moslems feiern bis heute den Ramadan)
  • Im Alten Testament:
    • Trauerklage bei Verstorbenen,
    • vor einer großen Gefahr oder Unheil,
    • nach geschehenem Unheil,
    • Buße
  • 40 Tage Fasten: die Zahl 40 hat biblischen Hintergrund: 40 Jahre wandern die Israeliten durch die Wüste (Ex 16,35), 40 Tage begegnet Moses Gott auf dem Sinai (Ex 24,18), 40 Tage wandert Elias zum Berg Horeb (1 Kön 19,8), 40 Tage fastet Jesus in der Wüste (Mt 4,2; Lk 4,2)
  • 1091 nahm eine Synode (von Benevent) die Sonntage als Gedächtnistage der Auferstehung vom Fasten aus (Herrentage)

Aber warum fastet man überhaupt?
Karten mit einzelnen Stichworten werden gezeigt und in die Mitte gelegt(s. Datei):

  • Leid: Gedenken des Leides Jesu, mitleiden, Leid teilen, Leid bewusst machen
  • Verzicht: sich üben im Verzicht, „Ich beweis‘ mir selber, dass ich auf nichts anderes abfahren will als auf Vernünftiges, auf das, was mir und anderen wirklich dient.“
  • Freiheit: „Du nimmst die Freiheit, dir nicht alles zu nehmen, wozu du Lust hast – das ist der Kick.“ Bruder Paulus Terwitte
  • Gebet: „Fasten ist mehr als nur der Verzicht auf Genussmittel. Sich ausrichten auf Gott, den inneren Schweinehund überwinden, noch mal verzeihen, eine Runde mehr beten, die Stille mit Gott suchen und den Lärm ausschalten“
  • Schöpfung: In der Fastenzeit muss heute nicht auf Essen und Trinken verzichtet werden, sondern sie soll auf einen sinnvollen Umgang mit den Gaben Gottes und der Schöpfung hinweisen und uns aufzeigen, wie wir verantwortungsvoll unser Leben gestalten können.
  • Buße: in der Kath. Kirche als Zeichen das Aschekreuz auf die Stirn „Gedenke Mensch, dass du aus Staub bist und zum Staub wirst du zurückkehren“
  • Suche: mal abschalten, mal anders leben, mal suchen, was ich nicht vermisse?
  • Vorbereitung: Die Fastenzeit soll die Christen wieder zu sich selbst führen. Wenn Christen diese Zeit richtig nutzen, besser gesagt, vielleicht richtig leben, und sich auf das Angebot dieser Wochen einlassen, dann kann sich in ihrem Leben manches verändern.
  • Trauer: Leidenszeit, so wie es Festtage gibt, muss der Mensch auch trauern
  • Gewinn: „Deshalb geht es in unserem Fastenkalender auch weniger um Verzicht, als um Gewinn: Zeit gewinnen für Freunde, Kraft gewinnen für ein lange aufgeschobenes Telefonat, Mut sich mal etwas Gutes zu tun“ Bruder Paulus Terwitte
  • Reinigung: den Körper entgiften (Fastenwoche ist sehr gesund) und den Geist mal von allem reinigen, was mich sonst belastet oder bewegt
  • Demut: ich denke an andere, ich hebe meinen Blick weg von mir selbst und lass mir ein großes Herz schenken für die Menschen, wenn ich beim Fasten nur an mich denke, wird es zur Qual

1) Überlegungszeit: Was will ich fasten? Begrenzte Zeit, um etwas auszuprobieren, keine zu große Herausforderung!

2) Jeder bekommt eine Karte mit „Vertrag“ (s. Datei), die er für sich persönlich ausfüllt.

3) Jeder soll dabei seine Schwerpunkte setzen in seiner Fastenzeit => innerlich auf 3-4 Karten festlegen.

4) Zum Abschluss wollen wir miteinander beten, denn Fasten und Gebet gehören zusammen:

Vom Fasten (Matthäus 16, 16 – 18)

Wenn ihr fastet, sollt ihr nicht sauer dreinsehen wie die Heuchler; denn sie verstellen ihr Gesicht, um sich vor den Leuten zu zeigen mit ihrem Fasten. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn schon gehabt.Wenn du aber fastest, so salbe dein Haupt und wasche dein Gesicht, damit du dich nicht vor den Leuten zeigst mit deinem Fasten, sondern vor deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir’s vergelten.

Datei
StichworteFasten

Autorin
Damaris Seidel

Bildrechte: (Stéfan, CCL)

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

Kommentar

 
  • liebe frau damaris seidel,

    ihre anregungen zum thema „fasten“ sind mir eine hilfe. vielen dank!

    gute zeit u schöne grüße aus tirol,

    peter peintner