Huddle kompakt

Wie der Glaube persönlich wird!

Kurzbeschreibung
Wir stellen uns selbst Fragen, die nicht immer nur einfach sind. Wir wollen uns so gegenseitig helfen, im Leben und Glauben voran zu kommen.

Alter
ab 14 Jahren

Gruppengröße
3 – 6 Personen

Ziel
Persönlich ins Gesrpäch kommen

Vorbereitungszeit
keine

Dauer der Durchführung
ca. eine halbe Stunde

benötigtes Material
ev. Papier und Stifte

Beschreibung
1) Gebet: Wir laden den Herrn zu uns ein.

2) Jede/r überlegt, an welcher Frage in seinem Leben er gerade knabbert.

3) Jetzt nennt der erste seine Frage. Alle anderen hören zu und helfen, aber nur wenn nötig.
z.B. Verbringe ich genug Zeit im Gebet?

4) Jetzt überlegt die Person laut, was der nächste kleine Schritt nach vorne sein könnte. Ein Ziel. Eine kleine Veränderung so konkret wie nur möglich.
z.B. Ich bete jeden Abend vor dem Schlafen gehen.

5)  Die anderen Fragen nun, wie sie dabei helfen können.
z.B. A fragt jede Woche einmal nach, ob die Person jeden Abend betet.

6) Jetzt ist der nächste dran.

7) Wir schließen das Gespräch mit einem Gebet ab.

Mögliche Fragen, die zur Unterstützung ausgelegt werden können:
Verbringe ich genug Zeit im Gebet?
Welche Gebetsanliegen sind mir wichtig?
Lebe ich aus der Kraft des Heiligen Geistes?
Macht mir meine Arbeit immer noch Freude?
Habe ich Frieden im Herzen?
Habe ich Ängste, bin ich unsicher?
Liebe ich meine Gemeinde?
Mache ich genug Pausen?
Wie geht es meinen Freunden ?
Sind meine Beziehungen von Nähe geprägt?
Kann man sich auf mich verlassen?
Wie leicht fällt es mir, anderen zu vertrauen?
Bin ich anderen Leiter und Vorbild?
Sind in meiner Familie alle zufrieden?
Schlafe ich genug, ernähre ich mich gesund?
Kann ich mich anderen gegenüber öffnen und Schwäche zeigen?
Wie oft erzähle ich von meinem Glauben?
Versuche ich mich vom Erfolgstreben zu lösen?
Bin ich stolz darauf an die Bibel zu glauben oder schäme ich mich dafür?
Diene ich anderen?
Wie leicht fällt es mir, vor einer Gruppe zu reden?
Kann ich erfolgreich Konflikte lösen?
Spreche ich andere auf ihr Fehlverhalten an?
Lebt meine Gruppe als eine Gemeinschaft?
Habe ich meine eigenen Grenzen klar definiert?
Bin ich flexibel?

Autor
Ingo Müller

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

Kommentar

 
  • Beatrix Fischer sagt:

    Hallo Ingo,

    hast du zu „huddle“ Literatur? Doreen Klug hatte mir im Januar ein Buch empfohlen, aber da steht über Huddle nix drin.

    Viele Grüße

    Beatrix