Abseits

Die Fußball-WM ist in vollem Gange. Das deutsche Team hat die Vorrunde gut überstanden und so wird die Fußball-Euphorie wohl erst mal nicht nachlassen. Wie kann man die Fußball-WM in der Jungschar thematisieren und mit einer biblischen Aussage verknüpfen? Der Impuls zur Fußball-WM mit dem Titel „Abseits“ eignet sich für Kindergruppen von 6 bis 12 Jahren. Dabei wird aufgezeigt wie Jesus mit Menschen aus dem Abseits umgeht.

Reporter berichtet live von einem Fußball-Spiel
„Schön, dass Sie wieder eingeschaltet haben zur Fußball-Live-Übertragung bei J-TV. Es steht ein spannendes Duell zwischen der roten und blauen Mannschaft an. Beide Mannschaften sind für ihre tollen Ball-Künste bekannt und im ganzen Turnier gefürchtet. Und schon kommt der Anpfiff. Ein Spieler der roten Mannschaft positioniert sich dicht vor dem gegnerischen Tor der blauen Mannschaft. Weit und breit ist kein Spieler der roten Mannschaft in seiner Nähe zu sehen. Der rote Spieler steht ganz allein vor dem gegnerischen Tor. Ein seltsamer Spielzug! Doch da, die rote Mannschaft hat den Ball erobert. Ein roter Spieler schießt den Ball in hohem Bogen über das halbe Spielfeld. Unser roter Spieler, der immer noch ganz allein und ohne Unterstützung vor dem blauen Tor steht, wittert seine Chance und bringt sich in Position. Doch bevor er den Ball annehmen kann pfeift der Schiedsrichter laut mit seiner Trillerpfeife: „Abseits! Abseits!“. Das Spiel wird unterbrochen, die blaue Mannschaft bekommt den Ball und das Spiel geht weiter. Unser roter Spieler steht noch verlorener allein vor dem gegnerischen Tor der blauen Mannschaft.“

Fragen

  • Kann jemand die Abseitsregel beim Fußball erklären?
  • Wie fühlt sich ein Fußball-Spieler, der ohne Unterstützung seiner Mannschaft im Abseits steht?
  • In welchen Situationen stehen wir selbst in unserem Leben im Abseits?

Wie geht Jesus mit Menschen aus dem Abseits um?

  • Matthäus 9, 9-13 erzählen
  • Jesus geht zu den Menschen, die im Abseits stehen. Die Zöllner waren nicht sehr beliebt, da sie zum einen die Steuern für die Römer eintrieben und sich häufig auch selbst bereicherten.
  • Jesus sind aber genau diese Menschen wichtig. Er isst gemeinsam mit Matthäus und beruft ihn sogar als Jünger
  • Für die Kinder soll deutlich werden, dass sich Jesus gerade um die Menschen kümmern möchte, die im Abseits stehen. Für ihn gelten andere Maßstäbe.

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

Kommentare sind geschlossen.