Flame-Ball

Funktioniert wie ein beliebiges Spiel mit einem Fußball: z.B. 2 Manschaften – 2 Tore; 2 Manschaften – 1 Tor; einfach sinnlos in der Gegend rumkicken. Nur findet das ganze bei Dunkelheit und mit einem brennenden Ball statt.

Vorbereitung
Der im Durchmesser ca 15-30 cm große Ball wird hersgestellt aus einem Drahtgerüst, das ein paar Fetzen Stoff, z.B. alte Lumpen, einspannt. Am besten funktioniert es mit kleinmaschigem Drahtgeflecht. Wichtig ist, dass der ganze Ball fest und hart und nicht locker ist, denn schließlich soll ja Fußball damit gespielt werden. Der Stoff dient nicht als Brennstoff, sondern ist im Prinzip so etwas wie der Docht einer Kerze. Also muss noch Brennstoff besorgt werden. Dazu eignen sich Flüssigkeiten mit niedriger Flammtemperatur wie z.B. Spiritus oder Lampenöl. Da aufgrund der hohen Beanspruchung beim Spielen die Lebensdauer eines Flame-Balls begrenzts ist, empfiehlt es sich, gleich zwei oder drei herzustellen. Dadurch kann man auch gleich mehrere Varianten des Balls fertigen, und so eine Testreihe zur Optimierung verschiedener Parameter entwickeln. Kleiner Bälle mit dem Durchmesser 10-15 cm sind besser für Flamingball. Als Brennmittel eignet sich am Besten Lampenöl.

Durchführung
Die Teilnehmer sollten lange Hosen haben, festes Schuhwerk, und Kleidung die schmutzig werden kann. Rein zur Vorsorge (und Beruhigung der Eltern oder Verantwortlichen) kann auch ein kleiner Handfeuerlöscher, wie sie oft in Autos aufzufinden sind, mitgenommen werden. Kurz vor Spielbeginn wird dann der Brennstoff in ausreichender aber nicht zu großer Menge in den Ball geleert, und dann angezündet. Keine Angst vor dem Feuer, und immer schön Ball flachhalten. 😉

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

Kommentare sind geschlossen.